Bauphysik und thermischer Komfort

Eine Klimakammer simuliert das Umgebungsklima. In Kombination mit zwei angrenzenden Raumklimazellen steht eine sogenannte Doppelklimakammer zur Verfügung. In den beiden baugleichen Prüfräumen (adiabat, mit hoher thermischer Trägheit) können gebäudetechnische Systeme unter praxisnahen Bedingungen messtechnisch bewertet werden. Dazu steht eine aufwendige Messtechnik, Messdatenerfassung und Prozessautomation zur Verfügung. Typische Einsatzbereiche:

  • Leistungsmessungen an fassadenintegrierter Gebäudetechnik, insb. Lüftung.
  • Evaluation des dynamischen Verhaltens von Heizung/Kühlung und Lüftung.
  • Leistungsmessungen an Flächentemperiersytemen (auch Bauteilaktivierung), insb. unter transienten Betriebsbedingungen zur Reglerentwicklung.
  • Raumluftströmung für verschiedene Lüftungsysteme unter variablen Betriebsbedingungen.
  • Stationäre und dynamische Sondermessungen für Heizung/Kühlung und Lüftung zur Bestimmung von Leistungskennlinien und Zeitkonstanten.
  • Betriebsführungsstrategien für träge und flinke Wärme/Kälte-Übergabesysteme in Räumen.
  • Bewertung des thermischen Komforts (PMV/PPD und lokale Komfortgrößen) in Wohn- und Arbeitsräumen. 
riz, energie, Klimakammer, Testkammer, BKT, Thermische Bauteilaktivierung, Thermostat
riz, energie, Klimakammer, Testkammer, BKT, Thermische Bauteilaktivierung
riz, energie, Klimakammer, Testkammer, BKT, Thermische Bauteilaktivierung
Fotos: Hochschule Offenburg